Anfang diesen Jahres werden in Ecuador zwei junge Argentinierinnen ermordet. Anschließend dreht sich die Diskussion aber nicht um die Täter, sondern um die beiden Opfer und den Vorwurf, dass junge Mädchen überhaupt alleine, ohne männliche Begleitung reisen. Über den anmaßenden und frauenfeindlichen Umgang mit dem Tod der beiden Mädchen hat die südamerikanische Bloggerin Guadelupe Acosta einen offenen Brief geschrieben, der am 8. März im Frauenzentrum vorgetragen wurde. Die deutsche Übersetzung findet sich hier:  Ayer me mataron.docx Übersetzung

 

Schreibe einen Kommentar